Oradea April 2012

Hilfsprojekt der Landesberufsschule Zistersdorf

Inder rumänischen Grenzstadt zu Ungarn Oradea hat die Caritas ein historisches Gebäude, das unter Denkmalschutz steht von einem Frauenorden unter der Auflage,darin ein Alten- und Pflegeheim zu installieren, zur Verfügung gestellt bekommen. Prof. Mag. Peter Zidar, Religionslehrer in der Handelsakademie St.Pölten, der bereits seit vielen Jahren in Verbindung mit der Caritas in Oradea steht, ist mit der Bitte, das Projekt zu unterstützen, an Berufsschuldirektor Ing. Rudolf Wickenhauser herangetreten. Nachdem dieser im Mai 2011 in Begleitung von Fachlehrer Herbert Nikodym das Gebäude besichtigt hatte, sagte er seine Unterstützung zu. Schüler der Landesberufsschule für Installations-und Gebäudetechnik in Zistersdorf werden in mehreren Arbeitseinsätzen in Begleitung und unter Anleitung von Fachlehrern die gesamte Wasser- und Ablaufinstallation sowie die Montage der sanitären Einrichtungsgegenstände ausführen.

Im Oktober 2011 war es dann soweit: 15 Schüler der LBS Zistersdorf sowie drei Schülerinnen der HAK St. Pölten brachen in Begleitung von Prof. Zidar, Direktor Wickenhauser, Fachlehrer Fellner und Fachlehrer Nikodym mit einem Bus in Richtung Oradea auf. Im Laderaum des Busses wurden ca 1,5 Tonnen Werkzeuge mitgeführt.In einem dreitägigen Arbeitseinsatz wurden sämtliche unbrauchbaren Leitungen demontiert, die Wertstoffe penibel getrennt und für den Verkauf an einen Schrotthändler vorbereitet. Die Österreichischen Schülerinnen und Lehrlingewurden dabei tatkräftig von Schülerinnen und Schülern des örtlichen Friedrich-Schiller-Gymnasiums unterstützt.

In den Wintermonaten war Zeit zum Planen. Direktor Wickenhauser plante und dimensionierte in Absprache mit dem rumänischen Architekten die gesamte Sanitärinstallation. Mit dem Erstellen des Materialauszuges kristallisierte sich immer mehr heraus, das die finanziellen Mittel der rumänischen Caritas sehr beschränkt sind. Das war jedoch kein Grund, das Projekt aufzugeben.Wickenhauser brachte seine guten Kontakte zur Sanitärindustrie und zum Großhandel ins Spiel. Firmen, die immer wieder Fachvorträge an derLandesberufsschule Zistersdorf abhalten, wurden um Unterstützung in Form von Materiallieferungen gebeten. Das Echo war kaum zu fassen: Die Firma Pipelife spendete das gesamte Kanal- und Ablaufmaterial. Von Geberit wurde ein Großteil des Wasserleitungsmaterials und die Unterputzspülkästen kostenlos zur Verfügunggestellt. Auch die Firma Würth zeigte sich äußerst großzügig und lieferte sämtliche Schellen und das Befestigungsmaterial kostenlos.

In Summe ergab das einen Materialwert von rund 60.000,- Euro.

Am 10. April 2012 fuhr der Bus von St. Pölten Richtung Zistersdorf los. Zwischen 7.30 Uhr und 8.00 Uhr wurden noch die Werkzeuge und das Material, das nicht im Schulbus samt Anhänger Platz hatte, in den Autobus verladen. Dann begann die ca. 8-stündige Fahrt nach Oradea. Um 19.00 Uhr Ortszeit traf der Bus in Oradea ein. Parallel dazu fuhr Direktor Wickenhauser in Begleitung von Fachlehrer Lindhofer mit dem Schulbus samt Anhänger, worin der Großteil des gesponserten Materialstransportiert wurde, los. Nach dem Eintreffen wurde das Material noch auf der Baustelle entladen und danach ging es zum gemeinsamen Abendessen in den Räumlichkeiten der Caritas.

Die nächsten drei Tage waren der intensiven Arbeit gewidmet. Auf mehrere Arbeitspartien aufgeteilt verlegten die Schüler Kanal- und Ablaufleitungen sowie Kaltwasser-, Warmwasser und Zirkulationsleitungen vom Keller- bis ins Dachgeschoss. Es wurde täglich von 8.00Uhr bis 18.00 Uhr gearbeitet. Am Freitag, 13. April, dem letzten Arbeitstag wurde etwas früher Schluss gemachtund die abendlichen Stunden für einen Stadtrundgang genutzt. Bei einem kühlen Getränk ließ man noch die vergangenen Tage Revue passieren.

AmSamstag, 14. April in den frühen Morgenstunden wurde nach einem ausgiebigen Frühstück die Rückreise nach Zistersdorf angetreten., von wo aus die einzelnen Schüler die Heimreise ins Wochenende antraten.

Am Montag, wieder zurück in der Schule, erzählten die Teilnehmer dieses Projekts ihren Klassenkameraden von ihren Erfahrungen und Erlebnissen.

Auch in die Lehrerkonferenz wurde ein ausführlicher Bericht, untermalt mit Fotos,von diesem Arbeitseinsatz erstattet.

Der Großteil der Schüler war derart beeindruckt von der Notwendigkeit dieses Hilfsprojekts, dass sie sich für den nächsten Einsatz, der vom 15. bis 19. Mai 2012 stattfinden wird, bereits wieder freiwillig gemeldet haben.

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen de rCaritas Catolica Oradea bei den Firmen Piplife, Geberit und Würth für die großzügigen Materialspenden bedanken. Gleichzeitig möchte ich auch alle erzeugenden Betriebe und Handelsfirmen der Sanitär- und Heizungsbranche um weitere Materialspenden ersuchen, bitte aber auch allgemein, dieses Projekt nach den jeweiligen Möglichkeiten großzügig zu unterstützen.